Gartenhaus im Schnee

Der Winter rückt immer näher: In den kalten Monaten möchten Sie lieber gemütlich im Warmen sitzen und auf einen verzauberten Garten blicken, der zuerst von buntem Herbstlaub und dann von glitzerndem Schnee bedeckt wird. Doch bevor wir uns in unsere warmen vier Wände zurückziehen, braucht unser Garten auch im November noch ein wenig Pflege und Aufmerksamkeit.

Wir verraten Ihnen, welche Gartenarbeiten im kalten November anstehen und wie Sie Ihren Garten mit kleinen Tipps und Tricks noch schöner machen.

Bevor der Frost einsetzt, können Sie noch einiges aus Ihrem Garten herausholen und Ihren Pflanzen viel Gutes tun. Denken Sie daran: Sie bereiten Ihren Garten nicht nur für den Winter vor, sondern auch direkt für das nächste Frühjahr. Selbst im November können, solange kein Frost einsetzt, noch Blumen gepflanzt werden. Dabei handelt es sich um die Frühblüher, die den Winter unbeschadet unter der Erde verbringen und erst im Frühjahr austreiben. Pflanzen Sie noch im November Frühblüher wie Krokusse oder Narzissen ein und freuen Sie sich zusammen auf die ersten Sonnenstrahlen im Frühling.

Genau richtig: Obstgehölze im November einpflanzen und schneiden

Ähnlich verhält es sich mit einigen Obstgehölzen, die ebenfalls im November gepflanzt werden. Pflanzt man Stachelbeere, Brombeere, Pflaume, Quitte oder Kirsche vor Beginn des Frostes ein, so wachsen diese besonders gut an. So sind die Obstgehölze optimal für Frostattacken gewappnet und treiben nach dem Winter hervorragend im Frühjahr aus. Haben Sie bereits Obstgehölze im Garten? Dann denken Sie spätestens jetzt im November an den Schnitt der Gehölze. Achten Sie darauf, ob die Erntezeit des Gehölzes abgeschlossen ist und dass die Temperaturen über Null liegen. Nach einem erfolgreichen Schnitt sind Ihre Gehölze fit für die kommenden Monate.

November im Garten: Diese Kübelpflanzen müssen jetzt rein

Vergessen Sie nicht Ihre Kübelpflanzen im Garten, die Schutz vor Frost und Kälte benötigen. Winterharte Pflanzen können mitsamt Kübel im Freien verweilen, solange das Wasser aus den Kübeln und Töpfen ablaufen kann. Sind Pflanzen nicht winterhart, überstehen sie den anstehenden Frost nicht: Kübelpflanzen wie Oleander oder Schmucklilien werden reingeholt. Sie können im Wintergarten, Gartenhäuschen, Schuppen oder auch in Garage oder Keller überwintern. Die gewählten Räumlichkeiten müssen nicht beheizt sein, jedoch sollten sie keine Temperatur unter Null vorweisen.

Nicht vergessen: Wohin mit dem Herbstlaub im November?

So schön es auch aussieht, irgendwann wird auch das bunteste Herbstlaub braun und auch oft störend. Doch keine Sorge: Sie müssen nicht das komplette Laub in Ihrem Garten entfernen, wenn der November vor der Tür steht. Befreien Sie gezielt einige betroffene Stellen vom Laub und nutzen Sie es dafür an anderen Stellen als sinnvolle Bereicherung Ihres Gartens. Legen Sie Ihren Fokus dabei auf Ihren Rasen, der viel zu wenig Licht bekommt, wenn er mit Laub bedeckt wird. Auch klassische Beet-Stauden benötigen viel Licht, so dass Sie diese Stauden ebenfalls von Laub befreien sollten.

Nützlich ist Laub, das leicht verrottet, beispielsweise auf Beeten, die so vor Frost geschützt werden. Sind in Ihrem Garten Schattenbeete, die sich unter Bäumen oder Sträuchern befinden, werden diese ebenfalls nicht durch Laub eingeschränkt. Das an den betroffenen Stellen zusammengeharkte Laub können Sie natürlich noch weiterverwenden oder es für Ihren Kompost nutzen. Achten Sie jedoch darauf, das Laub nur zu einem Fünftel unterzumischen. Eine tierfreundliche Möglichkeit ist das Einrichten von windgeschützten Laubhaufen im Garten, in denen Kleintiere im Winter wichtigen Schutz suchen können.

Ihre kleine Novembercheckliste:
  • Vor dem ersten Frost: Frühblüher und Obstgehölze pflanzen
  • Gehölze schneiden und für die kommende Saison fit machen
  • Kübelpflanzen checken: Was kommt eigentlich ins Haus?
  • Laub entfernen, sammeln, nutzen und kompostieren
  • Pflanzen und Beete vor Frost schützen
  • Gartenteich von abgestorbenen Pflanzen befreien

Mit nur wenigen Handgriffen können Sie Ihren Garten im November ein letztes Mal aufräumen und optimal vorbereiten, bevor es in die Winterpause geht. Nutzen Sie die letzten hellen Stunden am Tag, ziehen Sie Ihre Gummistiefel an und verbringen Sie noch ein paar Stunden an der frischen Luft, bevor es zu kalt wird. Im Frühjahr bedankt sich Ihr Garten mit leuchtenden Frühblühern und unbeschadeten Beeten, die frisch bepflanzt werden können.