Der Herbst steht vor der Tür, die Gartenmöbel sind für die kalte Jahreszeit im Gartenhaus verstaut und die Bäume verlieren langsam schon Ihr goldgelbes Blätterkleid. Während sich der Mensch schon auf gemütliche Abende vor dem heimischen Kamin freut, stehen den tierischen Bewohnern der Gärten harte Zeiten bevor. Es gibt jedoch verschiedene Möglichkeiten, wie Sie Vogel, Igel & Co. das Leben leichter machen können: Bereiten Sie Ihren Garten bereits jetzt auf den Winter vor und gestalten Sie diesen tierfreundlich.

Helfen Sie den heimischen Tierarten den Winter zu überstehen und sorgen Sie mit ausreichend Unterschlupfmöglichkeiten für Tierschutz im Winter.

Do It Yourself (DIY) liegt voll im Trend: Dabei gibt es auch eine Vielzahl nützlicher DIY-Ideen für die tierischen Bewohner Ihres Gartens. Mit einfachen Mitteln und ohne große Kosten können Sie mit einem Igelunterschlupf oder artgerechtem Vogelfutter Ihren Garten in einen praktischen Überwinterungsort für verschiedene Tierarten verwandeln. Das bringt nicht nur Spaß für Groß und Klein, sondern leistet auch einen wertvollen Beitrag zum Tierschutz im Winter.

Welche Tierarten sind auf Tierschutz im Winter angewiesen?

Das Verhalten von Tieren im Winter unterscheidet sich grundlegend: Während der Igel und die Haselmaus Winterschlaf halten, verharren Frösche, Kröten und heimische Amphibien in Winterstarre. Vögel und Eichhörnchen sind hingegen auch im Winter aktiv und ständig auf Nahrungssuche. So verschieden das Verhalten der Tiere ist, so unterschiedlich sind auch ihre Bedürfnisse im Winter. Es gibt allerdings eine Maßnahme, die allen Tieren zu Gute kommt: Lassen Sie den Garten so naturbelassen wie möglich! Laub, das im September noch im Garten liegt, sollten Sie liegen lassen oder in den Ecken oder unter Bäumen und Hecken zu Laubhaufen auftürmen.

Winterunterschlupf für Igel: Einfach und schnell gebaut

Bereits im Herbst begibt sich der unter Naturschutz stehende Igel auf die Suche nach einem geeigneten Unterschlupf für seinen Winterschlaf. Die Suche können Sie ihm mit der Errichtung eines Igelunterschlupfs enorm erleichtern. Dazu brauchen Sie nur wenig Materialien:

  • Blätter- und Reisig oder andere Tothölzer
  • Holz- oder Plastikkiste

Der Igel verkriecht sich gern in einem Haufen aus Totholz wie beispielsweise Reisig. An einer Gartenmauer oder Hecke sind solche Haufen besonders praktisch, denn diese bieten zusätzlichen Tierschutz im Winter. Auch in Komposthaufen fühlen sich die Igel pudelwohl –  besonders praktisch ist dabei die einfache Beschaffung kleiner Snacks, die im Kompost zu finden sind. Alternativ können Sie auch eine umgedrehte Holz- oder Plastikkiste, die mit einem kleinen Eingangsloch versehen ist, zum Igelhotel umfunktionieren. Wichtig ist, dass Sie diese mit ausreichend Blättern, Ästen und Laub abdecken. Damit fühlt sich der tierische Gartenbewohner den ganzen Winter hindurch wohl und freut sich darauf, im Frühjahr Ihren Garten von Schnecken und anderem Ungeziefer zu befreien.

Amsel, Drossel, Fink und Star: Die heimische Vogelschar sicher durch den Winter bringen

Wie das Eichhörnchen sind auch die in der Heimat gebliebenen Vögel im Winter aktiv und auf der Suche nach Essbarem. Während das Eichhörnchen bereits im Sommer und Herbst vorgesorgt und überall Nüsse vergraben hat, müssen die Vögel mit dem Leben, was Sie finden. Sobald der Boden gefroren oder teilweise mit Schnee bedeckt ist, können Sie mit der Fütterung der Vögel beginnen.

In Bezug auf Vögel gibt es beim Tierschutz im Winter einiges zu beachten.

  • Der richtige Futterplatz: Auch Katzen sind im Winter aktiv und stellen somit eine potentielle Gefahr für Vögel dar. Damit diese sich nicht unbemerkt anschleichen können, sollte das Vogelfutter an einem gut einsehbaren Platz aufgehängt werden. Außerdem muss es vor Schnee und Nässe geschützt sein, damit Körner und Weichfutter trocken bleiben. Dafür eignet sich beispielsweise ein überdachtes Futterhaus.
  • DIY Vogelfutter: Nahrhaftes Vogelfutter können Sie ganz einfach selbst herstellen. Dafür brauchen Sie lediglich folgende Zutaten: Rindertalg oder Pflanzenfett, Speiseöl, verschiedene Sämereien und ein Behältnis wie beispielsweise einen Tontopf. Nach der Verflüssigung des Fetts im Kochtopf, geben Sie etwas Öl sowie die Körner hinzu und lassen das ganze abkühlen. Im kalten aber noch formbaren Zustand füllen Sie die Masse in ein Behältnis Ihrer Wahl, das Sie nach dem Aushärten des Vogelfutters im Garten aufhängen können.

Besonders beliebt sind Sonnenblumenkerne, die sowohl als einzelne Körner im Futterhaus als auch in Form des DIY-Vogelfutters angeboten werden können. Wie beim Menschen sind auch bei den Vögeln die Geschmäcker unterschiedlich. Während Finken und Spatzen Körner lieben, bevorzugen Amseln, Drosseln und Rotkehlchen Weichfutter: Verteilen Sie am besten beides in Ihrem Garten, sodass alle Vogelarten fündig werden. Es ist immer eine große Freude, zu sehen, wie die Vögel das DIY-Vogelfutter annehmen und Ihren Garten im Winter mit Leben füllen.

Tierschutz im Winter kann so einfach sein: So haben Sie den Garten im Handumdrehen tierfreundlich gemacht

Mit wenigen Handgriffen und geringem Zeitaufwand können Sie einen großen Beitrag zum Tierschutz im Winter leisten und den heimischen Tierarten das Leben in der kalten Jahreszeit enorm erleichtern. Diese werden es Ihnen im Frühjahr und Sommer zurückzahlen: Igel sind beispielsweise hervorragende Schädlingsbekämpfer, denn Schnecken, Asseln & Co. zählen zu deren Leibspeise. Tierschutz im Winter ist ganz einfach: Und nun ran ans Werk und ab in den Garten!