Eine eigene, gemütliche Erholungsoase im Grünen, in der man stunden- bis tageweise einen Kurzurlaub vom Alltag genießen kann – der eigene Garten mitsamt Gartenhaus erfreut sich ungebrochener Beliebtheit. Ob angeschlossen an das Wohnhaus oder in Vereinsgemeinschaft in Gartenanlagen: In den Bau und die Einrichtung eines Gartenhäuschens stecken die meisten Besitzer viel Zeit, Energie und auch Geld.

Wie bei allen Investitionen ist es sinnvoll, sich frühzeitig Gedanken über die richtige Absicherung zu machen, sollte doch einmal etwas passieren. Sturm-, Hagel- und Brandschäden oder Einbrüche und Diebstahl kommen leider häufiger vor, als man sich das wünscht. Die richtige Gartenhausversicherung gibt hier das beruhigende Gefühl, zumindest vor teuren Folgekosten gut geschützt zu sein.

Wir geben an dieser Stelle wichtige Tipps zur Versicherung Ihres Gartenhauses und klären darüber auf, worauf Sie bei Vertragsabschluss achten sollten.

Was kostet eine Gartenhausversicherung?

Für die Kosten der Gartenhausversicherung sind Lage und Nutzung entscheidend. Befindet sich die Laube auf Ihrem Wohngrundstück, kann sie in der Wohngebäude- und Hausratversicherung mitversichert werden, andernfalls muss eine gesonderte Versicherung abgeschlossen werden.

Für die Wahl der richtigen Versicherung ist entscheidend, wo sich Ihr Gartenhaus befindet, und wie es genutzt wird. Innerhalb dieser Varianten kommt es darauf an, welche Ansprüche Sie an Ihren Versicherungsschutz stellen.

  • Gartenhaus steht auf dem Wohngrundstück:

Ob als reine Unterstellmöglichkeit für Gartengeräte oder aber Relax-Bereich mit gemütlicher Innenausstattung: Befindet sich das Gartenhaus auf dem gleichen Grundstück wie das Wohngebäude, kann es in der Wohngebäudeversicherung mitversichert werden.
Wichtig: Melden Sie die Laube aktiv bei Ihrer Gebäudeversicherung an und lassen Sie sie explizit in den Vertrag aufnehmen. Das gilt auch für die Hausratversicherung, die die Einrichtung des Gartenhauses absichert.

  • Laube befindet sich in einer Gartenanlage (Schrebergarten):

Sehr beliebt sind in Deutschland Gartenanlagen und sogenannte Schrebergärten. Da diese nicht mit dem Wohngrundstück verbunden sind, haften die oben genannten Versicherungen nicht. Manchmal werden von Kleingartenvereinen Gartenhausversicherungen für alle Pächter abgeschlossen. Überprüfen Sie, was diese Versicherung beinhaltet. Ist die Abdeckung für Sie ungenügend oder verlangt Ihr Verein eine eigene Versicherung von Ihnen, suchen Sie nach der sogenannten „Kleingartenversicherung“: Oftmals werden hierbei nicht nur die Gartenlaube nebst Inhalt, sondern auch die im Garten befindlichen Pflanzen versichert.

  • Wochenendhausversicherung:

Befindet sich das Häuschen weder auf Ihrem Wohngrundstück noch in einer Gartenanlage und ist für Urlaube und Wochenendnutzung ausgelegt, ist eine Wochenend- bzw. Ferienhausversicherung die richtige Wahl. Diese kombinieren oftmals Gebäude- und Hausratversicherung, so das auch das wertvolle Innenleben Ihres Häuschens abgesichert ist. Bei der Versicherung für ein Wochenendhaus ist in der Regel die Quadratmeteranzahl für die Höhe der Versicherungssumme ausschlaggebend. 

Grundsätzlich gilt bei einer Gartenhausversicherung wie bei allen Versicherung, dass Sie sich verschiedene Angebote einholen und diese miteinander vergleichen sollten. Basis-Versicherungen für Gartenhäuser sind bereits für 40,-€/Jahr erhältlich, wünschen Sie einen umfassenderen und höheren Versicherungsschutz, werden die Preise entsprechend ansteigen.

Welche Gefahren und Schäden sollte die Versicherung für Ihr Gartenhaus abdecken?

Bei der Absicherung kommt es darauf an, was Ihnen wichtig ist und welche Summe Sie für Ihre Gartenhausversicherung veranschlagen. Bedenken Sie bei Vertragsabschluss auch mögliche Folgenkosten, beispielsweise bei Sturmschäden.

Sturm- und Brandschäden, Einbrüche und Diebstähle, Vandalismus, Schäden durch Leitungswasser – so vielfältig potentielle Gefahrenquellen für Ihr Gartenhaus sind, so unterschiedlich sind auch die Leistungen der einzelnen Gartenhausversicherungen. Eine grundlegende Versicherung sollte Sie absichern bei:

  • Sturm- und Hagelschäden
  • Feuer und Blitzschlag
  • Explosion sowie Implosion (Stichwort Gasflaschen)
  • Glasbruch
  • Leitungswasserschäden (auch Rohrbruch bei Frostschäden)

Darüber hinaus sollten Sie darauf achten, dass die Versicherung auch Schäden durch Einbruchdiebstahl, Raub und Vandalismus abdeckt.

Lesen Sie sich vor Vertragsabschluss genau die abgedeckten Leistungen und Voraussetzungen durch:

  • Gilt der Schutz nur saisonal oder ist das Gartenhaus über das ganze Jahr hinweg versichert?
  • Fordert der Versicherer besondere Schutzmaßnahmen, beispielsweise Sicherheitsschlösser?
  • Welcher Schaden wird ersetzt: Der Neuwert oder der Zeitwert?
  • Gilt die Deckung auch für außenstehende Gartenmöbel sowie Gewächshäuser, Pavillons und ähnliches?
  • Werden im Schadensfall auch Aufräumungs- und Abbruchkosten übernommen (beispielsweise, wenn nach einem Brand das Gartenhaus entsorgt werden muss) und beinhaltet die Police Bewegungs- und Schutzkosten (Entfernen eines zerstörten Baumes nach Blitzschlag oder wenn nach einem Leitungswasserschaden die Möbel ausgeräumt werden müssen)?

Sprechen Sie mit Ihrem Versicherungsmakler genau ab, welche Leistungen Sie versichern möchten und halten Sie diese explizit im Vertrag fest. 

Unser Fazit: Eine Gartenhausversicherung ist eine sinnvolle Investition

Ein Gartenhäuschen ist ideal, um dem Alltagsstress zu entfliehen. Viele stolze Besitzer legen daher Wert auf ein hochwertiges Modell und eine ansprechende Ausstattung: Neben Garten- und Wohnmöbeln findet sich in dem Haus häufig auch Unterhaltungselektronik und sogar Wertsachen. Zugleich ist eine Gartenlaube oft auch anfälliger für naturbedingte Schäden, während die Abwesenheit der Besitzer das Häuschen zum Ziel von Einbrechern, Dieben und Vandalen macht. Eine Gartenhausversicherung kann all diese Probleme zwar nicht verhindern, sorgt jedoch dafür, dass Sie im Fall der Fälle nicht auf den Verlusten und damit verbundenen hohen Kosten sitzen bleiben. 

Wir empfehlen daher, sich frühzeitig um eine passende Versicherung zu kümmern.