Im ersten Teil unserer Serie: Gartengestaltung: Ideen für außergewöhnliche Gärten wollen wir den Blick auf zwei Gartengestaltungsideen richten, die für Individualisten besonders geeignet sind. Es muss nicht immer die klassische Aufteilung im Außenbereich sein – ein Garten ist auch Ausdruck der Individualität und Bereicherung des persönlichen Umfelds. Ganz gleich, ob Sie Ihren Garten neu anlegen oder umgestalten wollen, mit diesen Ideen für die Gartengestaltung schaffen Sie etwas Außergewöhnliches. Wir präsentieren Ihnen für die Gartengestaltung Beispiele, die auch im kleinen Garten zu verwirklichen sind, ebenso in einem separaten Teil eines Gartens sehr gut zur Geltung kommen und außerdem sehr pflegeleicht und wenig arbeitsintensiv sind.

Der Zen-Garten: Entspannung und Meditation

Mit dem Siegeszug des Buddhismus in der westlichen Kultur erlangen auch die, für das westliche Auge erst einmal ungewohnten, Zen-Gärten immer größere Beliebtheit. Wörtlich bedeutet Zen Garten:  枯山水 „Kare-san-sui“, trockener Garten. Wer für die Gartengestaltung Ideen sucht, die nicht nur künstlerisch und ausdrucksstark, sondern auch dem seelischen Gleichgewicht zuträglich sind, der sollte einen Zengarten nicht von vornherein ausschließen. Dieser „trockene Garten“ muss sich nicht über die gesamte Fläche des Außenbereichs erstrecken: Man kann ihm auch einen von Bambus oder anderen Gewächsen eingefassten, geschützten Bereich zuweisen.

Ein Zen-Garten sorgt für meditative Entspannung und ist künstlerische Ausdrucksform. Reservieren Sie ihm einen bestimmten Bereich in Ihrem Garten und erlangen Sie beim Anlegen und Betrachten inneres Gleichgewicht. Fotos: 123rf.com

Was sind die wesentlichen Merkmal eines Zen-Gartens?

Der Zengarten ist eine Sonderform der japanischen Gartenkunst. Gearbeitet wird nur mit Kies, Steinen und Moos. Feiner Kies oder Sand wird flächig ausgebreitet und durch die Bearbeitung mit einem Rechen mit Wellenlinien versehen. Diese symbolisieren das Wasser, das im Kare-san-sui fehlt. Das Einarbeiten der Linien, die scheinbar keinen Anfang und kein Ende haben, zählt zur meditativen Praxis. Auch streng geometrische Formen sind möglich.

Steine spielen in einem solchen Garten eine große Rolle. Sie sollen mit der schönen Seite nach vorn, in kleinen Gruppen von drei bis fünf Exemplaren angeordnet werden, so dass der Eindruck von Zufälligkeit entsteht. Als Bepflanzung kommt zumeist nur Moos in Frage.

Ein solcher Garten ist eine reduzierte Abbildung der Kräfte der Natur. Nicht nur das Anlegen selbst, auch der Aufenthalt in einem Zen-Garten und seine Betrachtung glätten die Wellen der Seele. Ganz nebenbei entfällt auch das lästige Unkraut-Zupfen.

Wie legt man einen trockenen japanischen Garten an?

Planen Sie den Standort ihres Zengartens genau. Er kann so klein oder groß sein, wie Sie es wünschen. Am schönsten ist ein abgeteilter Bereich im Garten, der die Ruhe der Meditation ermöglicht.

  • Stecken Sie mit einer Schnur den geplanten Bereich ab.
  • Heben Sie ein ca. 20 cm tiefes Kiesbett aus, das Sie mit Teichfolie oder Gartenvlies vor unerwünschtem Bewuchs schützen.
  • Füllen Sie Kies oder Sand in das Bett.
  • Planzen Sie gezielt etwas Moos.
  • Setzen Sie Findlinge, unterschiedlich große Steine und, nach Wunsch, eine Skulptur in Ihren Garten.
  • Harken Sie Wellenlinien und beginnen Sie mit der wohlverdienten Entspannung.

Ein schlichter und doch formvollendeter Pavillon ist eine optimale Ergänzung in einem solchen japanischen Garten. Am Kopfende des Zen-Gartens aufgestellt ist er der perfekte Aussichtspunkt beim Blick in diesen ganz gar nicht alltäglichen Garten.

Ein solcher Pavillon passt harmonisch in einen Zen-Garten.

Ein solcher Pavillon passt harmonisch in einen Zen-Garten.

 

 

Der Elfengarten – das blühende Leben

Ein Elfengarten ist nun gerade das Gegenteil eines reduzierten Zen-Gartens. Ein Elfengarten ist verwinkelt, verwachsen und er blüht in allen Farben. Zwar sind die Iren das Volk, das den Elfen die weltweit größte Beachtung und Wertschätzung entgegenbringt, aber irische Gärten sind oftmals englisch angelegt. Darum finden wir ein Vorbild für einen Elfengarten am ehesten in unserer Fantasie.

Was zeichnet einen Elfengarten aus? Zunächst einmal kann er so klein oder groß sein, wie Sie es eben wünschen. Einen Elfengarten können Sie auch auf dem Balkon anlegen. Sie können auch einen Teil des Gartens zur Elfen-Zone erklären, eben da, wo das Gras nicht akkurat gestutzt sein muss, und die Natur ihre wilde Seite ausleben darf.

Ein Elfengarten kann so klein oder groß sein, wie Sie es wünschen – Hauptsache er ist verwinkelt und bunt.

Ein Elfengarten kann so klein oder groß sein, wie Sie es wünschen – Hauptsache er ist verwinkelt und bunt.

Anstatt nun einen Exkurs in Feen-Kunde zu machen möchten wir lediglich darauf hinweisen, dass dem Elfengarten die Idee zugrunde liegt, dass die Natur mit vielen Wesen bevölkert sein könnte, die mit dem bloßen Auge nicht erkennbar sind. Diese Wesen fühlen sich dort am wohlsten, wo sie sich verstecken können. Darum ist ein Elfen-Garten verwinkelt und bietet kleine Nischen und vielfältigste Bepflanzungen. Elfen lieben das Wasser, darum ist ein kleiner Teich oder Springbrunnen ein wichtiges Detail in einem solchen Garten. Die kleinen Wesen mögen allerlei Klimbim, darum werden Sie von glänzenden Rosenkugeln oder sanft klingenden Windspielen magisch angezogen.

Welche Pflanzen gehören in einen Elfengarten?

Nun, Elfen und Feen lieben natürlich alle Pflanzen – für sie gibt es kein Unkraut. Wenn Sie bei der Gartengestaltung Ideen wünschen, um die kleinen Wesen besonders glücklich zu machen, wird es Sie freuen zu hören, dass Elfen von den gleichen Pflanzen besonders angezogen werden, die auch Schmetterlinge und Bienen lieben. Alles was blüht, duftet und Früchte trägt ist besonders beliebt.

Auch Bäume dürfen in einem Elfengarten natürlich nicht fehlen. Apfel- oder Birnbäume, Birken, Ulmen, Espen, Sie haben die Wahl. Wählen Sie eine unterschiedliche hohe Bepflanzung und sparen Sie nicht an Sträuchern und Bodendeckern. Wenn Sie an einem lauen Sommerabend in den nach Rosen, Flieder und Lavendel duftenden Teil Ihres Gartens gehen, werden Sie die Magie spüren. Hier können Sie auch eine schöne Garten Sitzecke einrichten und Ihren Feierabend genießen.

Natürlich kann im Elfengarten auch ein Gartenhaus stehen. Verschönern Sie es mit Pflanzen-Ampeln, in die Sie Erdbeeren oder Blüher pflanzen, oder begrünen Sie sogar das Dach. So passt sich das Gartenhaus besonders schön in die natürlich wirkenden Umgebung Ihres Elfengartens ein:

Die Elfen werden wohl nicht in Ihrem Gartenhaus Unterschlupf suchen, aber Sie können in der duftenden Umgebung ausgezeichnet entspannen.

Die Elfen werden wohl nicht in Ihrem Gartenhaus Unterschlupf suchen, aber Sie können in der duftenden Umgebung ausgezeichnet entspannen.

 

Wir hoffen Sie hatten viel Freude mit dem ersten Teil unserer Serie: Gartengestaltung: Ideen für außergewöhnliche Gärten und fühlen sich inspiriert, auch einmal einen ganz außergewöhnlichen Weg bei der Gartengestaltung zu gehen. Freuen Sie sich mit uns auf neue Gartengestaltungsideen und genießen Sie derweil Ihren Garten in vollen Zügen! Herzlich, Ihr Team von Butenas Holzbauten.