Wild, ungezähmt und dabei voller Überraschungen: Für uns sind Kräuter die Geheimwaffe überhaupt. Umso schöner, wenn wir die verwunschenen Kräuter im eigenen Garten finden und clever zu nutzen wissen. Vor allem an sonnigen Herbstnachmittagen lohnt es sich, einen kleinen Spaziergang im eigenen Garten zu unternehmen und dabei nach den besten Herbstkräutern Ausschau zu halten. Die Blätter knuspern bereits unter unseren Schuhen, die Nächte werden länger und eisiger. Der Herbst klopft an die Tür und im Garten steht außer regelmäßigem Laubfegen nicht viel an Arbeit an.

Eine entspannte Zeit, die wir perfekt für unsere kleine Kräuterjagd nutzen können.

Doch bevor es losgeht, haben wir noch einige hilfreiche Informationen für Sie vom Gartenboden aufgelesen. Lernen auch Sie die ungeahnten Talente der kleinen Pflanzen kennen, die es mehr als in sich haben. Zum Start der kalten Jahreszeit verraten wir Ihnen heute nützliches Wissen rund um Herbstkräuter.

Erfahren Sie hier, welche Kräuter jetzt im Garten zu finden sind und wie Sie die Kräuter für leckere Gerichte und Ihre Gesundheit nutzen können.

Seien Sie offen für Neues und entdecken Sie herbstliche Wildkräuter aus dem Garten:

Sie sind abwechslungsreich, schmecken lecker und sind gesund – Herbstkräuter bieten eine Vielfalt an Vorteilen, die auch Sie überzeugen werden. Peppen Sie doch mal Ihre Herbstküche auf und eröffnen Sie sich neue Geschmackswelten. Entdecken Sie unverwechselbare Aromen und bringen Sie Ihre Gäste mit exklusiv verfeinerten Gerichten ins Staunen. Keine Sorge, dafür müssen Sie kein begnadeter Koch sein, denn oft reicht ein simples Würzen mit den jeweiligen Herbstkräutern aus.

Neben ihren kulinarischen Vorzügen überzeugen Herbstkräuter aber auch als natürliche Heilmittel aus dem Garten. Mit vielen Kräutern können Sie sich im Handumdrehen die wirkungsvolle Kraft der Natur zunutze machen und so Körper, Haut und Geist verwöhnen.

Herbstkräuter im Garten? Na klar, diese Kräuter wachsen auch noch im Herbst:

Als Gartenfreunde kennen wir das Wörtchen Unkraut zur Genüge, denn Unkraut ist seit jeher ein ungebetener Gast in unseren Gärten. Oft jedoch zu Unrecht: Bei vielen der wilden Kräuter handelt es sich um äußerst nützliche Freunde, die wir clever für uns nutzbar machen können.

Halten Sie also die Augen auf und schauen Sie mal in Ihrem eigenen Garten nach, welche wilden Kräuter sich bei Ihnen so verbergen. Auch jetzt im Herbst halten viele Kräuter den niedrigen Temperaturen stand.

Augen auf, im Herbst wachsen z. B. noch diese Kräuter:

  1. Spitzwegerich

Im Herbst können wir noch den wilden Spitzwegerich ernten, ein besonders vielfältiges Kraut. Spitzwegerich kann sowohl beim Kochen, z. B. für Suppen, verwendet werden als auch für die Linderung gesundheitlicher Beschwerden. Spitzwegerich ist für seine lindernde Wirkung bei Insektenstichen und Husten bekannt. Da wir im Herbst und Winter doch eher selten mit Mückenstichen zu kämpfen haben, empfehlen wir Ihnen, den Spitzwegerich bei Hustenbeschwerden anzuwenden. Als Tee oder Sirup kann er bei Husten besonders wohltuend wirken.

  1. Brennnesselsamen

Nicht nur die Brennnessel selber ist eine nützliche Pflanze, Sie sollten auch ihre Samen nicht unterschätzen. Sie können die gelben Brennnesselsamen zum Würzen von Speisen verwenden oder zusammen mit anderen Kräutern als Tee aufkochen. Ein positiver Nebeneffekt der leckeren Samen: Sie enthalten viel pflanzliches Eiweiß, unterstützen eine gesunde Verdauung und beleben den Geist. Leiden Sie unter Müdigkeit, können Sie dank der Brennnesselsamen mit einem natürlichen Mittel aus dem Garten dagegen angehen.

  1. Gundelrebe

Die beliebte Gundelrebe bezaubert durch besonders schöne Blätter, die Sie auch perfekt als vielseitiges Herbstkraut nutzen können. Die herzförmigen Blätter, die auch unter dem Namen Gundermann bekannt sind, lassen sich schnell finden und liefern Kochfans eine abwechslungsreiche Würze für leckere Soßen. Doch auch auf gesundheitlicher Ebene überzeugt die Gundelrebe mit ihren entzündungshemmenden Eigenschaften. So empfiehlt Sie sich beispielsweise für die natürliche Linderung von bronchialen Beschwerden.

  1. Pfennigkraut

Unseren Geheimtipp Pfennigkraut finden Sie sogar noch bis in die Wintermonate hinein. Das Besondere: Pfennigkraut lässt sich bis auf die Wurzeln verwenden. Nutzen Sie die Blüten, Triebe, Blätter und Wurzeln der Pflanze. Die natürlichen Wirkstoffe des Pfennigkrauts zeichnen sich vor allem durch ihre entzündungshemmende und harntreibende Wirkung aus. Verwendet wird das Pfennigkraut übrigens als Gewürz. Im Idealfall gebrauchen Sie dieses Herbstkraut für die Zubereitung eines leckeren Kräuterquarks oder zur Verfeinerung eines köstlichen Salats.

Das war noch lange nicht alles, denn Herbstkräuter wachsen in vielerlei Form

Von diesen vier Kräutern lässt sich in Ihrem Garten leider keins blicken? Nun rächt es sich, dass Sie in den vergangenen Monaten so fleißig Unkraut gejätet haben. Aber keine Sorge, neben unseren vier Favoriten warten natürlich noch viel mehr Wundermittelchen in Ihrem Garten. Gucken Sie einfach mal genauer hin und überprüfen Sie beim Entfernen des Unkrauts, ob es sich nicht vielleicht doch um ein nützliches Kraut handelt, für das Sie noch Verwendung finden könnten.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß auf Ihrer herbstlichen Entdeckungstour im Garten.