Das regelmäßige Saunieren sorgt nicht nur für eine schöne Haut, auch die Atemwege profitieren von der Wirkung der Sauna. Viele Anwender verzichten aber jetzt in der warmen Zeit auf Ihren wöchentlichen Saunagang. Empfehlenswert ist jedoch, zu jeder Jahreszeit das regelmäßige Saunabad fest im Wochenplan zu verankern: So profitieren Sie am meisten von der positiven Wirkung der Sauna. Dies ist der Grund, warum sich mehr und mehr Hausbesitzer und auch Mieter für eine eigene Sauna in Keller oder Hobbyraum entscheiden: Die öffentlichen Saunen haben oftmals nur in der kalten Jahreszeit geöffnet.

Die Wirkung der Sauna

Die Sauna entspannt nicht nur, sie macht auch schön. Foto: 123rf.com

Beim regelmäßigen Saunagang Schwitzen für Schönheit und Gesundheit

Neben der Stärkung des Immunsystems, der Straffung der Gefäße, der Stärkung des Hypophysen-Nebennierenrindensystems und der umfassenden körperlichen und seelischen Entspannung ist die Wirkung der Sauna auf Haut und Atemwege ebenfalls erwähnenswert.

Die durchblutungsfördernde Wirkung der Sauna lässt die Haut rosig aussehen. Zudem wird sie straffer. Abgestorbene Hautschuppen lösen sich ganz einfach, und überschüssiger Talg fließt einfach ab. Durch das Ausschwitzen von giftigen Stoffen findet eine Entschlackung der Haut statt. Die Wirkung der Sauna liegt auch darin, die Produktion neuer Hautzellen anzukurbeln – kein Wunder, dass Sie insgesamt frischer und jünger aussehen, wenn Sie regelmäßig saunieren! Die Abkühlung der Haut, die der Hitze zwangsläufig folgt, bewirkt außerdem eine Verfeinerung der Poren. Der Wechsel zwischen heiß und kalt trainiert natürlich auch die Gefäße im Gesicht.

Etwas Vorsicht ist jedoch geboten, falls Sie zu erweiterten Äderchen (Couperose) neigen – dann legen Sie während des Saunierens einen kühlen Waschlappen auf die entsprechenden Stellen.

Es empfiehlt sich, vor dem Saunagang ein sanftes Peeling anzuwenden, um die verjüngende Wirkung der Sauna noch zu verstärken. Wer jedoch zu trockener Haut neigt, kann stattdessen eine nährende Creme auftragen.

Die Wirkung der Sauna auf die Gesundheit: Die Atemwege

Die heiße Luft einzuatmen, kann anfänglich etwas schwer fallen. Wer das Saunieren nicht gewohnt ist kann leicht den Eindruck bekommen, die Luft mit ihrer  Temperatur zwischen 70 und 90 Grad sei für die Atemwege belastend. In Wahrheit ist die Wirkung der Sauna jedoch positiv für die Abwehrkräfte. Während die heiße Luft nämlich an den Schleimhäuten vorbeistreift, versuchen diese natürlich, sie abzukühlen. Dadurch wird unter anderem die Schleimproduktion in den Nasenhöhlen kräftig angekurbelt, wodurch es zu einem Anstieg von Abwehrstoffen (Immunglobin-A) kommt. Hierin liegt eines der Geheimnisse verborgen, warum regelmäßiges Saunieren so gut für die Abwehrkräfte ist.

Fazit: Nach Möglichkeit sollte das ein- bis zweimal wöchentlich stattfindende Saunabad auch in der warmen Jahreszeit stattfinden. Ihr Körper wird es mit einer schönen, straffen Haut und einem kräftigen Immunsystem danken!