Vielleicht haben Sie schon einen Rasenroboter? Diese kleinen Helferlein können die Arbeit im Garten wesentlich vereinfach, da sie die Rasenpflege übernehmen. Der Rasen bekommt jedoch ohnehin bald eine kleine Pause, der letzte Schnitt steht an. Aber vielleicht ist ein Rasenroboter eine passende Anschaffung für die kommende Saison? Wir widmen uns der Frage, wann Sie Ihre automatische Rasenpflege betreiben dürfen (denn ganz lautlos geht es dabei nicht zu). Zuerst wollen wir jedoch einen Blick darauf werfen, was Sie Ihrem Rasen jetzt Gutes tun können, damit der den Winter gut übersteht und im kommenden Frühjahr in ganzer Pracht erstrahlen kann.

Rasenpflege im Herbst – der letzte Schnitt steht an

Dem Rasen sollte man jetzt unbedingt noch die nötige Beachtung schenken, das wird er im nächste Frühjahr danken. Jetzt beugen Sie braunen Stellen, Moss und Unebenheiten vor, indem Sie dem Rasen die nötige Herbstpflege angedeihen lassen.

Vermeiden Sie das Mähen an sehr feuchten Tagen: Einerseits verklebt der feuchte Rasenschnitt Ihren Rasenmäher, andererseits könnten Sie den feuchten Boden unabsichtlich verdichten und dadurch den Pflanzen die Aufnahme von Nähstoffen erschweren. Wenn es nachts kalt wird, steht der letzte Rasenschnitt vor dem Winter an. Dabei ist einiges zu beachten:

  • Der Winterschlaf des Rasens beginnt ca. Mitte Oktober. Danach muss er nicht mehr geschnitten werden.
  • Beim letzten Schnitt nehmen Sie ungefähr einen halben Zentimeter mehr weg als üblich.
  • Eine Länge von 4 Zentimetern ist optimal, um gut über den Winter zu kommen. So drückt der Schnee die Halme nicht zu Boden, was Pilzen und Krankheiten Vorschub leisten könnte.
  • Entfernen Sie die letzten Schnittreste, damit Sie im Frühling nicht mit braunen Stellen überrascht werden. Das Gleiche gilt für Herbstlaub und Fallobst.
  • Ein letztes Mal Düngen mit einer ordentlichen Portion Kalium stärkt die Abwehrkräfte Ihrer Pflanzen. Vermeiden Sie stark stickstoffhaltigen Dünger, der das Pflanzenwachstum anregt.
  • Je mehr Sie den Rasen im Winter schonen, umso schöner wird er sich zu Beginn des Frühjahrs präsentieren.
  • Auch dem Rasenmäher können Sie jetzt eine Extra-Portion Pflege gönnen, bevor Sie ihn um Gartenhaus einlagern. Jetzt ist die ideale Zeit, um den Mäher zu reinigen, das Schnittmesser zu schärfen und die Zündkerze zu warten. Optimalerweise bewahren Sie den Rasenmäher mit entleertem Tank auf – Treibstoffe können nämlich verharzen und und zu einer Verunreinigung des Vergasers führen. Den abgelassenen Treibstoff geben Sie unbedingt bei einer Sammelstelle ab.

Der Rasenroboter – ein elektronisches Helferlein

Ein Rasenroboter erleichtert die Arbeit im Garten ungemein, es ist jedoch wichtig, das richtige Modell zu wählen. Im Gegensatz zum sporadischen, manuellen Mähen des Rasens ist der Rasenroboter nämlich mehrere Stunden täglich auf Ihrem Rasen unterwegs, um ihn zu pflegen.

Ein Rasenroboter ist zwar praktisch, kann aber auch zu Konflikten mit den Nachbarn führen. Wählen Sie also das richtige Modell, um sich die Arbeit zu erleichtern. Foto: 123rf.com

Ein Rasenroboter ist zwar praktisch, kann aber auch zu Konflikten mit den Nachbarn führen. Wählen Sie also das richtige Modell, um sich die Arbeit zu erleichtern. Foto: 123rf.com

Haben Sie nun ein lautstarkes Modell gewählt, kann das zu Problemen mit den Nachbarn führen, sie dich von der Geräuschkulisse beeinträchtig fühlen (und vielleicht ein wenig neidisch sind).

Ihren normalen Rasenmäher dürfen Sie nur in der Zeit von 9-13 Uhr und 15-17 Uhr betreiben. Ein Rasenroboter ist jedoch in der Regel weniger geräuschintensiv, so dass diese Geräte werktags von 7-20 Uhr betrieben werden dürfen. Dennoch könnten sich besonders empfindliche Nachbarn gestört fühlen.

Mit der Wahl des geeigneten Modells gehen Sie diesen Streitigkeiten aus dem Weg. Wählen Sie ein Modell, das besonders leise arbeitet, und vergleichen Sie hierfür die gängigen Anbieter. Sicherlich werden Sie auch darauf stoßen, dass manche der Rasenroboter mit Solarstrom angetrieben werden (zumindest teilweise), was wir für sehr begrüßenswert halten.

Einen guten Kontakt zu den nächsten Nachbar zu halten ist ohnehin immer am besten. Laden Sie die Bewohner neben sich doch einmal zu einem gemütlichen Grillabend in Ihrer Grillhütte ein. So lässt sich mancher Konfklit schon im Vorfeld aus dem Weg räumen.

Rein rechtlich dürfte ein Nachbar, der sich von Ihrem Rasenroboter gestört fühlt, wenig Chancen haben: Im Januar 2015 zog ein sich beschwerender Nachbar vor Gericht den Kürzeren, da der Rasenroboter die zulässige Lautstärke nicht überschritt. Wie sich die Rechtslage bezüglich dieser noch wenig verbreiteten Technologie weiter entwickelt, bleibt abzuwarten.