Unser gehegtes und gepflegtes Gartenhäuschen ist der absolute Blickfang in unserem Garten und das soll es natürlich auch ganz lange bleiben. Damit auch Ihr Gartenhäuschen wie neu glänzt und schon von weitem strahlt, können Sie mit der richtigen Pflege nachhelfen. Dazu zählt nicht nur die regelmäßige Reinigung Ihres Gartenhäuschens, sondern auch die zusätzliche Pflege des Holzes. Hochwertige Holzschutzmittel zeichnen sich dadurch aus, dass sie Ihr Gartenhäuschen gleichzeitig pflegen und vor dem Verfall schützen. Zusammen mit dem richtigen Holzschutzmittel sollten Sie Ihr Gartenhaus daher alle ein bis zwei Jahre mit einem neuen Schutz von außen versehen.

März Holzpflege

Der perfekte Zeitpunkt für den Anstrich mit Holzschutzmitteln ist entweder im Frühjahr, wenn es bereits trocken und etwas wärmer ist, oder gegen Ende des Sommers, bevor die nassen und kalten Herbsttage beginnen. Nehmen Sie sich etwas Zeit und verbringen Sie den nächsten wärmeren Tag im Garten: Wir stellen Ihnen heute unsere drei Favoriten zur schützenden Pflege von Holz vor und verraten Ihnen außerdem, worauf Sie bei welchem Holzpflegemittel achten müssen.

Unsere drei Favoriten im Überblick:

  1. Holzlasur
  2. Holzlack
  3. Holzöl

1. Holzlasur – Hoher Schutz in natürlicher Optik

  • Zieht ins Holz ein
  • Transparent bis semi-transparent
  • Holzstruktur bleibt sichtbar & erhalten
  • Ohne Lösungsmittel erhältlich
  • Für Innen- und Außenbereich

Echte Holz Fans, die die natürliche Optik des Holzes schätzen, greifen zum Schutz und zur Pflege von Gartenhäusern oft auf Lasuren zurück. Ein Vorteil von Holzlasuren ist, dass dank der transparenten Lasur die Struktur des Holzes sichtbar erhalten bleibt. Gemeinsam mit weiteren überzeugenden Punkten, z. B. der Versiegelung des Holzes und dem guten Schutz vor Witterungseinflüssen, ist eine Lasur stets eine geeignete Lösung für Holzobjekte im Garten. Besonders praktisch ist, dass Lasuren trotz des Transparenzgrades mit Farbpigmenten erhältlich sind, die es Ihnen ermöglichen, Ihr Gartenhaus mit verschiedenen Farbtönen aufzufrischen. Da die Lasur ins Holz einzieht, wirkt die Farbauffrischung sehr natürlich und erhält gleichzeitig die natürliche Maserung und Struktur des Holzes.

Anwendung der Holzlasur:

Je nach Witterung des Standorts Ihres Gartenhäuschens, kann eine Lasur ein bis zwei Jahre halten. Generell gilt: Steht ein Gartenhaus gut geschützt vor Wind und Wetter, hält auch die Lasur länger. Möchten Sie Ihr Gartenhaus zum ersten Mal mit einer Lasur versehen, sollten Sie das Holz zunächst vorher mit einer Grundierung behandeln. Ist das Holz Ihres Gartenhauses bereits leicht verwittert, verfügt aber bereits über eine alte Lasur, können Sie erneut ein- bis zweimal mit einer frischen Lasur über das Holz gehen. Bei Gartenhäusern, deren Holz bereits stark angegriffen ist, empfiehlt es sich, das Holz vor der neuen Lasur abzuschleifen und erneut mit einer Grundierung zu beginnen.

Unser Tipp: Denken Sie daran, dass Sie den Lasuranstrich mindestens alle zwei Jahre wiederholen. Wir empfehlen Ihnen, den Schutzanstrich am besten sogar jährlich zu erneuern.

2. Holzlack – Die deckende & robuste Lösung

  • Wasserabweisend
  • In matt oder glänzend erhältlich
  • In deckend oder klar
  • Mit äußerer Schutzschicht
  • Für Innen- und Außenbereich

Alternativ zur Lasur bietet sich auch ein Schutzlack an, der zwar preistechnisch etwas höher liegt, aber dafür zusätzliche Schutzfunktionen mitbringt. Ein Holzlack ist wasserabweisend, er reguliert Feuchtigkeit und ist darüber hinaus auch noch atmungsaktiv. Auch optisch bietet ein Lack Vorzüge: Im Gegensatz zur Lasur können Sie Ihr Gartenhaus mit einer deckenden Farbschicht versehen, wenn Sie einen farbigen Lack verwenden. Bei Holzlack können Sie, je nach gewünschtem Ergebnis, ebenfalls zwischen farblosen und farbigen Produkten entscheiden. Zusätzlich erhalten Sie hier die Option, dass Sie zwischen matten oder glänzenden Lacken wählen können.

Die Anwendung des Holzlacks:

Behandeln Sie Ihr Holzhaus vor und schleifen Sie Ihr Holzhaus gegebenenfalls vorher ab. Wir empfehlen Ihnen, den Lack mindestens in zwei Schichten aufzutragen. Ähnlich wie eine Lasur muss natürlich auch ein Lackanstrich regelmäßig erneuert werden. Wir raten Ihnen, den Lackanstrich zur Vorsicht einmal im Jahr zu überprüfen, auch wenn ein Lack natürlich als besonders robust gilt. Ein hervorragender Lack kann in der Regel sogar bis hin zu vier Jahren halten. Muss die Lackierung erneuert werden, sollten Sie das Holz in jedem Fall vorher abschleifen, wenn Sie ein gleichmäßiges und dauerhaft schützendes Ergebnis wünschen.

Unser Tipp: Auch bei Holzlack gibt es Unterschiede. Investieren Sie lieber in ein sehr gutes Lackprodukt, das zusätzlich UV-fest und resistent gegen Schimmel und andere äußere Einflüsse ist und profitieren Sie von einem besonders langlebigen Schutz.

3. Holzöl – Umweltschonender & natürlicher Glanz

  • Schützt vor Nässe
  • Schützt vor UV-Strahlen
  • Beugt Holzrissen & grobem Schmutz vor
  • Versiegelt offene Stellen im Holz

Es muss nicht immer ein Lack oder eine Lasur sein: Möchten Sie Ihr Gartenhaus präventiv streichen, können Sie auch auf Holzöl zurückgreifen. Besonders für den Bereich der Gartenhäuser gibt es mittlerweile sogar Öle, die speziell zum Schutz von Gartenhäuser entwickelt wurden. Ein Holzöl bietet dabei eine besonders umweltschonende Lösung mit weniger Aufwand, bei der, ähnlich zur Lasur, die natürliche Optik und Struktur des Holzes erhalten bleibt.

Die Anwendung von Holzöl:

Der Auftrag des Holzöls ist besonders einfach und schnell, denn nach einer gründlichen Reinigung des Holzes kann es schon losgehen. Sie können das Holzöl ganz einfach mit einem Schwamm oder einem Pinsel auftragen. Nach einer kurzen Einwirkzeit, die Sie der jeweiligen Verpackung entnehmen können, können Sie bereits eine weitere Ölschicht auftragen. Nach der letzten Schicht empfehlen wir Ihnen, dass Sie das Gartenhaus mindestens einen Tag trocknen lassen, bevor Sie es wieder nutzen.

Unser Tipp: Tragen Sie das Holzöl einmal im Jahr auf, um ein optimales Ergebnis zu erhalten.