In den letzten Jahren ist immer wieder von effizienten bzw. effektiven Mikroorganismen die Rede, gerade wenn um die Anwendung im Gartenbereich geht. Schlagworte wie Terra Prata oder Bokashi sind mittlerweile oft gehört, doch worum geht es da eigentlich? Was für eine Technologie steckt hinter der Wirkung, die Bokashi und Mikroorganismen auf die Pflanzen im Garten haben sollen? Wir sind der Frage einmal nachgegangen.

effektive Mikroorganismen-butenas Gartenmagazin

Mikroorganismen sind überall. Sie sind es, die das Leben auf unserem Planeten ermöglichen. Durch Effektive Mikroorganismen hat der Mensch diesen Prozess noch optimiert. Sie bestehen aus eine bestimmten Mischung der nützlichen Bakterien. Foto: 123rf.com

Effektive Mikroorganismen: Antrieb im lebendigen Kreislauf

Es ist erstaunlich, dass wir so wenig über Mikroorganismen wissen, wo sie doch diejenigen sind, die ein Leben auf diesem Planeten erst möglich machen. Sie reichern schon von Anbeginn der Erde die Atmosphäre mit Sauerstoff an, und sind auch heute noch ein entscheidender Teil des Ökosystems. Auch der Mensch hat diese kleinsten Lebewesen schon oft benutzt, ohne immer zu wissen, was eigentlich dahinter steckt – nämlich zur Herstellung von Käse und Joghurt, Hefegebäck und Bier und natürlich auch Sauerkraut.

Effektive Mikroorganismen hingegen bestehen aus einer bestimmten Mischung von Mikroorganismen, die in Garten und Haushalt eine erstaunliche Wirkung erzielen können. Das Zusammenspiel dieser EM oder Bokashi genannten Milchsäurebakterien, Hefen und Photosynthesebakterien wurde vor rund 30 Jahren in Japan entdeckt. Man experimentierte mit verschiedenen Arten, den Boden zu verbessern – heraus kam diese Mischung, die seitdem einen Siegeszug um die Welt angetreten hat.

Was ist das Besondere an diesen effektiven Mikroorganismen? Sie stoppen Fäulnisprozesse und setzen stattdessen eine Fermentation in Gang. Sie agieren nach dem sogenannten Dominanz-Prinzip, das heißt, die neutralen Bakterien und Hefen folgen immer derjenigen Gruppe, die zahlenmäßig am größten ist. Werden also beispielsweise dem Boden aufbauende Mikroorganismen zugefügt, dann werden diejenigen, die Fäulnis und Krankheiten verursachen, unterdrückt.

Effektive Mikroorganismen und ihre Verwendung im Garten

Die kleinen Helferlein sind natürlich besonders gut für die Verwendung im Garten geeignet, da sie ja speziell für die Landwirtschaft entwickelt wurden. Aber wo bekommt man effiziente Mikroorganismen eigentlich her? Da gibt es mittlerweile im Netz einige Quellen, wo sich die entsprechenden Präparate einfach und bequem bestellen lassen. Doch lassen Sie uns einmal schauen, wie man die verschiedenen Präparate am besten anwendet.

Mit dem Kompost beginnt der Kreislauf von Erde und Nahrung: Hier entsteht fruchtbarer Boden, der die Pflanzen umfassend mit Nährstoffen versorgt. Mit einem Kompoststarter bzw. Kompostpflege in Pulverform oder flüssiger Form werden diese Prozesse beschleunigt. Die effektiven Mikroorganismen kurbeln die Verrottung an und ziehen die vorhandenen Bakterien „auf ihre Seite“. So werden die Fäulnisprozesse unterdrückt. Auch Regenwürmer und andere kleine helferlein fühlen sich in einem so bearbeiteten Kompost besonders wohl.

Schwarze Erde gibt es nicht nur als „Terra Prata“, sie kann auch aus den Entwicklungsstätten der EM® Macher kommen. Auch diese Erde enthält Holzkohle, in deren Poren sich die Mikroorganismen gern ansiedeln. Die Rezeptur unterscheidet sich von Terra Prata, erzielt aber ähnliche Effekte. Bedenken Sie, dass Schwarze Erde mit normaler Erde gemischt werden sollte, um ein Überdüngen zu vermeiden. Sie lässt sich auch wunderbar für eine Oberflächenkompostierung einsetzen. Dafür werden nach der Ernte einige Pflanzenrückstände auf dem Beet belassen und dann mit der Schwarzen Erde zusammen in die oberen Erdschichten eingearbeitet.

Auf Basis der effizienten Mikroorganismen gibt es auch eine Art Pulver aus silikatischem Urgestein. Mit einem solchen Bodenhilfsstoff kann der Boden, aber auch der Kompost mit  Mineralsubstanzen und Spurenelementen angereichert werden. Das Pulver kann man mit der Hand oder einem entsprechenden Gerät ausstreuen.

Mit Mikroorganismen den Teich verbessern

Effektive Mikroorganismen haben eine Vielzahl von Anwendungsmöglichkeiten. Dazu zählt auch die Verbesserung der Wasserqualität in Teichen und Aquarien. Sind Sie auch ein KIO-Fan? Dann werden Sie vielleicht über diese Möglichkeit der Schaffung eines mikrobiellen Milieus freuen.

Damit sind die Möglichkeiten von EM® noch nicht einmal im Ansatz erläutert. Vielleicht machen Sie einen Selbstversuch und sammeln Ihre eigenen Erfahrungen im Garten. Produkte mit effizienten Mikroorganismen gibt es zum Beispiel hier und hier. Natürlich finden sich auf diesen Seiten auch eine Vielzahl weiterer Informationen. Viel Spaß und Erfolg im Garten!