Jeder Gärtner braucht eine gewisse Grundausstattung, um überhaupt aktiv werden zu können. Diese Gartengeräte wollen wir heute vorstellen und damit Anfängern den Einstieg erleichtern. Es ist nämlich durchaus eine Herausforderung, zwischen den vielen Geräten die wirklich wichtigen zu finden. Vielleicht ist jedoch auch eine Gartengeräte-Inspiration für den versierten Hobbygärtner dabei, der noch keine Zeit hatte, sich mit den aktuellen Neuheiten auf den Gartengeräte-Markt zu beschäftigen. An die Spaten, fertig, los!

Einige Geräte sind im Garten unverzichtbar, andere machen die Arbeit etwas leichter. Foto: 123rf.com

Einige Geräte sind im Garten unverzichtbar, andere machen die Arbeit etwas leichter. Foto: 123rf.com

Welche Gartengeräte benötigen Hobbygärtner wirklich?

Spaten

Ein Spaten ist der Klassiker unter den Gartengeräten und ist tatsächlich unverzichtbar – wenn man einen Garten neu anlegt bzw. umformen will. Bei einem Spaten gilt, dass Modelle mit einem Blatt aus Edelstahl denen aus einfachem Stahl vorzuziehen sind, da sie ein Leben lang halten und auch unter einer Schicht aus Erde und Lehm nicht rosten. Mit einem schmalen Blatt lässt sich leichter umgraben als mit einem breiten. Höhenverstellbare Spaten können nützlich sein, häufig kommt es jedoch vor, dass der Griff hineinrutscht, da die Arretierung nicht zu 100% funktioniert. Sollten also deutlich in der Größe abweichende Personen im Garten graben, dann lohnt sich die Anschaffung verschieden großer Spaten auf jeden Fall.

Geht es jedoch nur um das Lockern schon bearbeiteter und bewirtschafteter Böden in einem angestammten Garten, dann ist der Hobbygärtner mit diesen Gerät besser beraten:

Grabegabel

Eine Grabegabel dient dem einfachen Lockern von Böden und arbeitet im Vergleich zu einem Spaten eher oberflächlich. Sie ist besonders für lehmige und sandige Böden geeignet. Mit einer Grabegabel sollten die Schollen nicht umgedreht werden, sondern nur gelockert werden – man nutzt sie also zum Lüften, nicht zum Wenden.

Rechen

Einen Rechen weiß man jedes Mal zu schätzen, wenn man ihn benutzt. Er hat lange Zinken aus Metall und fegt Blätter und andere Kleinteile von der Wiese. Der Mercedes unter den Rechen hat in der Breite verstellbare Zinken – damit lassen sich nach Wahl dann auch kleine Krümel von Wegen oder dem Rasen fegen.

Grubber und Hacke

Mit einem Grubber wird im Frühjahr der Boden gelockert. Es kann aber auch gegen das Unkraut damit vorgegangen werden, eine Aufgabe, die sich auch mit der Hacke ganz wunderbar erledigen lässt. Eine Hacke mit zwei Seiten ist praktisch – die eine Seite verfügt über ein glattes Blatt zum Zertrennen der Wurzeln des Unkrauts, die zwei Zinken auf der anderen Seite lockern den Boden ganz ausgezeichnet.

Schaufel

Eine Schaufel ist nützlich, wenn etwas geschaufelt werden muss – Kompost, Erde, Kies, Sand… . Sie ist anders geformt als ein Spaten und kann diesen auch nicht ersetzen. Auch bei einer Schaufel sollte darauf geachtet werden, dass die Verbindung zwischen Schaft und Blatt dick und stabil ist, damit man möglichst lange Freude an den Geräten hat. Es gibt Schaufeln mit einem eher spitz zulaufenden Blatt, ob man ein solches bevorzugt ist jedoch reine Geschmackssache.

Wohin aber schaufelt man? Richtig, in eine:

Schubkarre

Eine Schubkarre ist im Garten tatsächlich unverzichtbar, es sei denn, er ist wirklich winzig klein. Es gibt nämlich immer viele, kleine, krümelige, schwere Sachen von einer Ecke des Gartens zur anderen zu transportieren, und das kann nicht einfacher und besser gehen als mit einer Schubkarre. Laub, Steine und abgeschnittene Äste kommen in die große, schön geformte Mulde und werden auf den Luftreifen bequem und zügig transportiert.

Natürlich braucht eine Schubkarre auch einen Platz, an dem sie stehen kann. Oft steht sie einfach draußen, und das macht ihr auch nichts aus. Wen jedoch die Unordnung stört, der stellt alle Gartengeräte in ein:

Gartenhäuschen

Mit Gartenhäuschen kennen wir uns aus! Wir sind die Spezialisten für hochwertige Garten-Holzbauten und verhelfen auch Ihren Gartengeräten zu einem schönen und sicheren Zuhause! Wählen Sie dafür einfach eines unserer Gartenhäuser in einer kleinen Größe – das geht natürlich auch über Eck!

Ideal für Werkzeug oder das Überwintern von empfindlichen Pflanzen geeignet ist u.B. das Eck-Gartenhaus Lilie, hier in 2,05m x 2,05m. https://www.butenas-holzbauten.de/shop/gartenhaeuser-carports/Gartenhaeuser/Gartenhaus-LILIE-Typ-E1::69.html

Ideal für Werkzeug oder das Überwintern von empfindlichen Pflanzen geeignet ist u.B. das Eck-Gartenhaus Lilie, hier in 2,05m x 2,05m.

Im Gartenhäuschen stehen natürlich auch die Gießkanne(n) und der Gartenschlauch. Im Öko Test kann man schauen, welches Modell gut abgeschnitten hat, oder man wählt gleich einen Trinkwasserschlauch. Etwas teurer, aber gesund.

Kleine Gartengeräte, die der Hobbygärtner wirklich braucht

Es gibt natürlich auch eine Vielzahl an kleinen Utensilien, wie ein Messer, mit dem man ganz hervorragend Rhabarber und Salat ernten kann (ein Taschenmesser tut es auch), verschieden große Gartenscheren für das Schneiden von Rosen, Ästen und Stauden, eine kleine Pflanzschaufel, eine kleine Unkrauthacke und ein Pflanzholz zum einfachen Einpflanzen. Auch eine Heckenschere kann klein und handlich sein – je nachdem wie groß die Hecke ist, die es zu bearbeiten gilt.

Ein wichtiges Thema ist immer auch der Rasenmäher. Braucht man einen und wenn ja, was für ein Modell soll es sein? Wer etwas für seine Fitness tun will und keinen allzu großen Garten hat, kann mal versuchen, mit einer Sichel zu mähen. Ansonsten sind elektrische Rasenmäher umweltfreundlicher als solche mit Bezinbetrieb.

Neuheiten bei Gartengeräten – welche sind nützlich, welche nicht?

Auch in dieser Saison gibt es einige Neuheiten bei den Gartengeräten, die wir einmal unter die Lupe genommen haben. Besonders aufgefallen sind uns die immer ausgefallener werdenden Garagen für Mähroboter. Das elektronische Schaf kann in einem Kuhfell-gemusterten Carport untergestellt werden oder gleich ein begrüntes Dach bekommen. Die Google Bildersuche fördert Erstaunliches zu Tage. Aber schauen Sie selbst. Wir finden: Das ist ganz witzig, aber nicht unbedingt nötig.

Ebenfalls um das Thema Rasen dreht sich eine weitere Neuerung, die wir sehr sinnvoll finden: Ein Akku-Rasenmäher, der auf Flächen mit bis zu 1000qm einsetzbar ist. Auf Rasen dieser Größe wurde sonst nur mit dem Benzin-Rasenmäher gemäht. Der Stiga Combi 50 S AE eröffnet also ganz neue Möglichkeiten und hilft so, die Umwelt zu schonen.

Übrigens: Bevor Sie das nächste Mal Ihren Rasen wieder auf englische Länge bringen, denken Sie auch einmal an unsere heimischen Tiere! Gerade die Schmetterlinge haben es immer schwerer, denn es gibt zu wenig Blüten und geschützte Räume zum (sicheren) Überleben. Darum hat der BUND jetzt eine großartige Aktion gestartet und verschickt kostenlos Schmetterlings-Rettungs-Sets. Enthalten sind Blumensamen, eine Bestimmungshilfe und Informationen kommen zu Ihnen nach Hause, damit in Deutschland viele kleine Oasen für Schmetterlinge entstehen können. Unter dem Motto: Bestimmen, beobachten, säen, schützen! können auch Sie zum Schmetterlings-Retter werden. Dafür braucht es nicht einmal einen Garten – ein Balkon oder sogar eine Fensterbank genügen.

bund_schmetterlinge

Das Motto der Schmetterlings-Aktion des BUND. Bildquelle: BUND.

Viel Freude im Garten! Ihr Team von Butenas Holzbauten.